Aktuelles

Wir suchen neue Lehrkräfte

im Bereich Pflege (auch kurzzeitige Vertretung), eine Vertretungslehrkraft für Sozialpädagogik. Zudem möchten wir im Bereich Zahntechnik eine/-n Referendar/-in ausbilden.
weiter...

Freie Schulplätze!

Wir haben noch freie Schulplätze in der Fachschule Sozialpädagogik in Teilzeitform Berufsfachschule Altenpflege Berufsfachschule ATAHotelfachschule Teilzeit

Berufsbezeichnung

Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher

Voraussetzungen

In die Fachschule Sozialpädagogik kann aufgenommen werden, wer

1. die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/ -r Sozialassistent/ in“ mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik, bzw. "Staatlich geprüfte/ -r Sozialpädagogische/ -r Assisten/ -in" besitzt und im Abschlusszeugnis, das diese Berechtigung verleiht, mindestens befriedigende Leistungen im Fach Deutsch, im berufsbezogenen Lernbereich – Theorie und im berufsbezogenen Lernbereich – Praxis erreicht hat,
2. eine gleichwertige, für die Fachrichtung einschlägige Berufsausbildung aufweist,
3. nach dem Erwerb der Berechtigung zum Führen einer Berufsbezeichnung nach Nummer 1 eine mindestens einjährige für die Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit ausgeübt oder die Klasse 12 der Fachoberschule – Gesundheit und Soziales - in dem Schwerpunkt Sozialpädagogik erfolgreich besucht hat, wenn die aufnehmende Fachschule feststellt, dass der erreichte Bildungsstand eine erfolgreiche Mitarbeit erwarten lässt, oder
4. einen pädagogischen Hochschulabschluss erworben hat und
a) einen von der Hochschule oder einer Fachschule – Sozialpädagogik - begleiteten Praxisanteil von mindestens 600 Zeitstunden in sozialpädagogischen Tätigkeitsfeldern erbracht hat oder
b) mindestens ein Jahr lang eine für die Fachrichtung einschlägige Vollzeittätigkeit
ausgeübt hat.

Die Aufnahme wird zum Beginn der praktischen Ausbildung unwirksam, wenn die Schülerin oder der Schüler bis zu diesem Zeitpunkt die Zusage einer von der Schule als geeignet anerkannten Einrichtung über die Durchführung der praktischen Ausbildung, die persönliche Zuverlässigkeit oder die gesundheitliche Eignung nicht nachweist.
Die persönliche Zuverlässigkeit kann durch die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nach § 30a des Bundeszentralregistergesetzes nachgewiesen werden.
Die gesundheitliche Eignung setzt voraus, dass für die Schülerin oder den Schüler durch einen erhöhten Immunschutz üblicherweise eine Gefahr einer berufstypischen Infektion nicht besteht und auch von der Schülerin oder dem Schüler eine Gefahr nicht ausgeht.

Dauer

Die Ausbildung dauert an der Fachschule Sozialpädagogik in Teilzeitform drei Jahre.

Der fachtheoretische Teil umfasst 16 Unterrichtsstunden/ Woche. Der Unterricht findet in geraden Kalenderwochen montags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 16 - 21 Uhr statt. In den ungeraden Wochen am Mittwoch und Donnerstag von 16 - 21 Uhr. Zusätzlich findet Unterricht an fünf Samstagen pro Schuljahr statt. Diese Termine werden zum Ausbildungsbeginn für das jeweilige Schuljahr bekannt gegeben.

Die praktische Ausbildung wird in geeigneten sozialpädagogischen Einrichtungen mit verschiedenen Tätigkeitsbereichen (Altersstufen: 0-3, 3-6, 6-14, 14-21, über 21 Jahre) durchgeführt und umfassst insgesamt 600 Zeitstunden in 3 Jahren. Davon müssen 180 Stunden in einem zweiten anderen Tätigkeitsfeld bis zum Ende de zweiten Jahres absolviert werden.

Ausbildungsinhalte

Der berufsbezogene Lernbereich - Theorie wird in diesen Modulen erteilt:

Fachschule Sozialpädagogik (FSP)
1. Ausbildungsabschnitt 2. Ausbildungsabschnitt
Modulfolge 1 Entwicklung professioneller Perspektiven (80 Std) Netzwerkarbeit und Qualitätsentwicklung (80Std)
Modulfolge 2 Diversität und Inklusion (80 Std) Individuelle Lebenslagen (160 Std)
Modulfolge 3 Professionelle Entwicklungs- und Bildungsbegleitung (200 Std) Dieses Modul wird in Klasse eins unterrichtet.
Modulfolge 4 Dieses Modul wird in Klasse zwei unterrichtet. Pädagogische Arbeit mit Gruppen (120 Std)
Modulfolge 5 Professionelle Gestaltung von Bildungsprozessen I (200 Std) Professionelle Gestaltung von Bildungsprozessen II (240 Std)
Modulfolge 6 Erziehungs- und Bildungspartnerschaften (120 Std) Dieses Modul wird in Klasse eins unterrichtet.

 

Optionale Lernangebote:
Zusätzlich zu den Modulen finden optionale Lernangebote statt, in denen jeweils eine besondere Qualifikation vermittelt wird. Diese themenbezogenen Einzelqualifikationen werden besonders ausgewiesen und erhöhen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Berufsbezogener Lernbereich - Praxis

Für die praktische Ausbildung der berufsbegleitenden Schulform gelten die Standards analog zur vollzeitschulischen Ausbildung (siehe Downloadbereich der Homepage der Schule, hier: Aufnahme Sozialpädagogik, Praxisplatzvereinbarung, Seite 2). Abweichungen sind individuell vor Ausbildungsbeginn in einem Beratungsgespräch zu klären.

Berufsübergreifende Fächer:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/Kommunikation
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
  • Politik
  • Sport
  • Religion

 

Prüfung am Ende der Ausbildung

Die 3-jährige Ausildung schließt ab mit:

  • einer praktischen Prüfung
  • zwei schriftlichen Prüfungen im Fach Deutsch/ Kommunikation sowie einem Modul des berufsbezogenen Lernbereichs - Theorie
  • einer Facharbeit mit Kolloquium im berufsbezogenen Lernbereich - Theorie
  • ggf. mündlichen Prüfungen

 Arbeitsfelder

Die Ausbildung befähigt die Schüler/-innen, in sozialpädagogischen Einrichtungen selbständig sozialpädagogisch mit Gruppen zu arbeiten. In ihrer beruflichen Arbeit können Erzieher/-innen sowohl in Tageseinrichtungen für Kinder, also sozialpädagogischen Einrichtungen wie Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten als auch in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit in Horten, Tagesgruppen, Erholungs- und Ferienheimen, Jugendzentren sowie bei offenen Jugendgruppen und bei der Spielplatzbetreuung vorrangig familienergänzende und -unterstützende Aufgaben wahrnehmen.

Im Bereich der Heimerziehung arbeiten Erzieher/-innen in Kinderheimen, Kinderdörfern, Lehrlings- und Jugendwohnheimen, Internaten, in Heimen und Einrichtungen der Erziehungshilfe und des Behindertenbereiches, heilpädagogischen Heimen, betreuten Wohngruppen und Wohngemeinschaften. Diese sind weitgehend durch familienersetzende Funktionen gekennzeichnet.

Kosten

Schulgeld wird nicht erhoben. Es entstehen Kosten für Schulbücher und Kopien für den theoretischen Unterricht. Beteiligung an Kosten für Klassenfahrten und Materialgeld für den praktischen Unterricht ergeben sich nach Bedarf. Im Rahmen dieser berufsbegleitenden Ausbildung findet eine Studienfahrt in Form einer Bildungswoche statt, die beim Arbeitgeber beantragt werden muss.

Abschlüsse

Beruflicher Abschluss:
Staatlich anerkannte Erzieherin / Staatlich anerkannter Erzieher

Schulischer Abschluss:
Fachhochschulreife

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbung erfolgt auf unserer Homepage (www.bbs3-lueneburg.de) über schüleronline. Schriftlich einzureichen sind:

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild
  • beglaubigte Kopien der Zeugnisse/ Unterlagen, die die Erfüllung der oben genannten Aufnahmevoraussetzungen nachweisen (z. B. Abschlusszeugnis BFS Sozialassistent/ -in - Schwerpunkt Sozialpädagogik- bzw. Sozialpädagogische/ -r Assistent/ -in

 Sollte die vorläufige Zusage erfolgen (ca. Mai des Jahres), dann sind nachzureichen:


Hier geht es zur Anmeldung ...